Skip to main content

Umgang mit herausforderndem Verhalten und belastenden Lebensereignissen der Bewohner mit Demenz
Anerkannt als jährliche Pflichtfortbildung nach § 43b SGB XI / § 53b SGB XI

Eine Demenzerkrankung bringt viele Herausforderungen mit sich – nicht nur für Betroffene,
sondern insbesondere auch für Angehörige. Manchmal verstärken sich kleine
Charaktereigenschaften, manchmal verändert sich die Persönlichkeit der erkrankten Person
stark. Je nach Art der Demenzform und in welchem Stadium der Erkrankung sich Betroffene
befinden, können ungewohnte Situationen entstehen, mit denen auch Betreuende, Pflegende
und Angehörige lernen müssen, neu umzugehen.

- Um welches herausfordernde Verhalten handelt es sich genau?

- Wie häufig, wann, wie lange, wie stark (Verhalten quantifizieren)?

- Wie sind die Umstände bzw. der Rahmen, in dem das Verhalten stattfindet?

- Ist das Verhalten eine Belastung oder eine Gefahr -und wenn ja, für wen?

Der Umgang mit belastenden Lebensereignissen der Bewohner spezifiziert sich auf die
Biografiearbeit mit dementen Menschen, um dann auf förderliche Grundhaltungen und
Kommunikationsweisen in dieser Personengruppe einzugehen und erläutert Ansätze und
Methoden in der Erinnerungspflege im Umgang mit belastenden Lebensereignissen.
Ziel dabei ist es, belastende Ereignisse soweit zu bewältigen, dass sie als Bestandteil der
eigenen Lebensgeschichte anerkannt und integriert werden können.

Umgang mit herausforderndem Verhalten und belastenden Lebensereignissen der Bewohner mit Demenz
Anerkannt als jährliche Pflichtfortbildung nach § 43b SGB XI / § 53b SGB XI

Eine Demenzerkrankung bringt viele Herausforderungen mit sich – nicht nur für Betroffene,
sondern insbesondere auch für Angehörige. Manchmal verstärken sich kleine
Charaktereigenschaften, manchmal verändert sich die Persönlichkeit der erkrankten Person
stark. Je nach Art der Demenzform und in welchem Stadium der Erkrankung sich Betroffene
befinden, können ungewohnte Situationen entstehen, mit denen auch Betreuende, Pflegende
und Angehörige lernen müssen, neu umzugehen.

- Um welches herausfordernde Verhalten handelt es sich genau?

- Wie häufig, wann, wie lange, wie stark (Verhalten quantifizieren)?

- Wie sind die Umstände bzw. der Rahmen, in dem das Verhalten stattfindet?

- Ist das Verhalten eine Belastung oder eine Gefahr -und wenn ja, für wen?

Der Umgang mit belastenden Lebensereignissen der Bewohner spezifiziert sich auf die
Biografiearbeit mit dementen Menschen, um dann auf förderliche Grundhaltungen und
Kommunikationsweisen in dieser Personengruppe einzugehen und erläutert Ansätze und
Methoden in der Erinnerungspflege im Umgang mit belastenden Lebensereignissen.
Ziel dabei ist es, belastende Ereignisse soweit zu bewältigen, dass sie als Bestandteil der
eigenen Lebensgeschichte anerkannt und integriert werden können.
30.05.24 02:19:30