Skip to main content

Wenn Buchstaben tanzen und Sätze durch die Finger gleiten
Fortbildungen für Pädagogische Mitarbeiter/innen und Kitafachkräfte

In dieser Fortbildung widmen wir uns Lese-/Rechtschreibproblemen, die uns im
pädagogischen Bereich begegnen. Wir folgen dabei dem Verlauf der Problematik, angefangen vom ersten Verdacht, dass „da etwas nicht stimmt“, über die diagnostischen Verfahren, bis hin zu Kriterien für sinnvolle Hilfsangebote für Kinder.

Das Seminar beantwortet Fragen wie:
Was steckt hinter Begriffen wie Störung oder Schwäche?
Wie werden Probleme im Schriftspracherwerb diagnostiziert?
Wann geht es um mehr, als um die Fehler, die zum Lernen dazugehören?
Gibt es Indikatoren, die auf tiefliegendere Probleme hinweisen?
Stimmt es, dass man viel lesen muss, um schreiben zu lernen?
Wie geht es betroffenen Kindern und was hilft ihnen?
Was verschlimmert das Problem womöglich noch?

Hinweis

Gemeinsames Abendessen!

Referentin: Britta Biesterfeld
Dipl.- Sozialpädagogin, Legasthenie-Therapeutin
Leiterin des Zentrums für Legasthenie-Therapie und Schriftkompetenz in Bremen, Achim und Bassu

Kurstermine 2

  •  
    Ort / Raum
    • 1
    • Mittwoch, 05. Februar 2025
    • 16:30 – 20:30 Uhr
    1 Mittwoch 05. Februar 2025 16:30 – 20:30 Uhr
    • 2
    • Mittwoch, 26. Februar 2025
    • 16:30 – 20:30 Uhr
    2 Mittwoch 26. Februar 2025 16:30 – 20:30 Uhr

Wenn Buchstaben tanzen und Sätze durch die Finger gleiten
Fortbildungen für Pädagogische Mitarbeiter/innen und Kitafachkräfte

In dieser Fortbildung widmen wir uns Lese-/Rechtschreibproblemen, die uns im
pädagogischen Bereich begegnen. Wir folgen dabei dem Verlauf der Problematik, angefangen vom ersten Verdacht, dass „da etwas nicht stimmt“, über die diagnostischen Verfahren, bis hin zu Kriterien für sinnvolle Hilfsangebote für Kinder.

Das Seminar beantwortet Fragen wie:
Was steckt hinter Begriffen wie Störung oder Schwäche?
Wie werden Probleme im Schriftspracherwerb diagnostiziert?
Wann geht es um mehr, als um die Fehler, die zum Lernen dazugehören?
Gibt es Indikatoren, die auf tiefliegendere Probleme hinweisen?
Stimmt es, dass man viel lesen muss, um schreiben zu lernen?
Wie geht es betroffenen Kindern und was hilft ihnen?
Was verschlimmert das Problem womöglich noch?

Hinweis

Gemeinsames Abendessen!

Referentin: Britta Biesterfeld
Dipl.- Sozialpädagogin, Legasthenie-Therapeutin
Leiterin des Zentrums für Legasthenie-Therapie und Schriftkompetenz in Bremen, Achim und Bassu

16.07.24 22:26:58